Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Wirtschaft

Triumph International - skrupellose Manager

Triumph ist ein skrupelloses Unternehmen

Was das Management von Triumph International sich leistet, zeugt von einer höchst menschenverachtenden, skrupellosen Haltung gegen ihre Mitarbeiter und allen Kunden weltweit!

Triumph International mit Konzernholdingsitz im Schweizerischen Bad Zurzach ist einer der grössten Unterwäsche-Hersteller der Welt. Das Unternehmen ist in über 120 Ländern mit seinen Kernmarken Triumph®, sloggi®, Valisère® und HOM® präsent. Triumph beschäftigt über 44.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte im 2008 einen Jahresumsatz von 2,37 Mrd. CHF. Der Weltkonzern ist bis heute in Familienbesitz.

Wegen der anhaltenden Weltwirtschaftskrise sind die Gewinne auch im Unterwäsche-Business eingebrochen.
Triumph International CEO Markus Spiesshofer und seine Managerkumpane haben nun beschlossen, sich und die Holding auf Kosten der Ärmsten und Schwächsten zu sanieren. In Bangkok Thailand und in Manila auf den Philipinen sind 3700 Mitarbeiter entlassen worden. Das bedeutet, tausende Familien werden ohne Einkommen vor dem Nichts stehen. Wenn man bedenkt, dass all die entlassenen Menschen zusammen in einem Jahr weniger verdient haben, als das oberste Management von Triumph, zeigt das die unverschämt menschenverachtende Einstellung der Bosse dieses Unternehmens! Eine Näherin in Manila muss ca 10 Tage arbeiten um sich einen einzigen Triumph-Büstenhalter kaufen zu können. Einfach nur pervers!

Offener Brief der Gewerkschaft


Von: der Triumph Gewerkschaft in Thailand, an Dr. Markus Spiesshofer, CEO, Triumph International, Triumphweg 6, CH-5330 Bad Zurzach. …. Sehr geehrter Herr Dr. Spiesshofer, beiliegend senden wir ihnen den unten stehenden Brief an Body Fashion Ltd. In Thailand, der Inhalt ist selbsterklärend …..


Die derzeitige Wirtschaftskrise hat einen verheerenden Einfluss auf die Arbeiter in unserem Bereich und es ist von äußerster Wichtigkeit, dass Arbeitern und ihren Gewerkschaften erlaubt wird, eine Rolle bei der Bekämpfung der Krise zu spielen. Es ist einfach nicht akzeptabel, dass Kündigungen von derart massivem Ausmaß ohne jede Beratung mit der Gewerkschaft vorgenommen werden, deren Mitglieder und Führer ernsthaft durch die Entscheidung betroffen sind.

Ich würde Sie daher bitten Einfluss auf das Management zu nehmen um sicher zu stellen, dass die bereits ausgesprochenen Kündigungen aufgehoben werden und dass dringend Verhandlungen mit der Gewerkschaft beginnen. Vor allem sollten diese Verhandlungen dazu dienen Personalkürzungen zu verhindern. Falls solche unabwendbar werden, sollten die Bedingungen wie Kompensationszahlungen und andere Beihilfen mit der Gewerkschaft verhandelt werden.

Ich sehe ihre dringenden Antwort entgegen.
Neil Kearney, Generalsekretär



Im Schreiben an Body Fashion zitiert die Gewerkschaft internationale Konventionen und Vereinbarungen, gegen die die Gesellschaft verstoßen hab, weil keinerlei Verhandlungen mit der Gewerkschaft stattgefunden hatten. Sollte die Zentrale nicht einschreiten dürfte dies Folgen auf die Beurteilung des Konzerns haben und somit Funds, die ethische Grundlagen für ihre Anlagenpolitik berücksichtigen, das Rating des Konzerns in dieser Hinsicht herabstufen.


Protestaktionen gegen Triumph International


Wir wollen unseren Missmut und Unverständnis über die skrupellose, menschenverachtende Handlungsweise der Triumph Manager mit verschiedenen Aktionen gegen den Schweizerischen Holdingsitz von Triumph International unterstreichen.

Aufgerufen werden alle, die von der zum Himmel schreienden Ungerechtigkeit in der globalisierten Wirtschaft die Nase voll haben und diese skandalösen Zustände nicht länger dulden wollen. Triumph ist ein Paradebeispiel für diese Untaten in der globalisierten Wirtschaft. Schon im Jahre 2001 stand der Wäschehersteller Triumph unter Verdacht wegen Kinderarbeit in Burma. Auch mit der Transparenz des Konzerns liegt laut Recherchen von clean clothes noch einiges im Argen.

Menschen in Asien zu Hungerlöhnen beschäftigen - hier die fetten Gewinne abschöpfen - und wenn es mal nicht mehr so läuft, sanieren sich die Manager auf Kosten der Ärmsten! Das ist die Sklaverei von heute!

Die Adresse für alle mutigen Aktivisten: Triumph International Spiesshofer & Braun Kommanditgesellschaft, Promenadenstrasse 24, 5330 Zurzach, zuständig die verantwortlichen Manager: u.a. Dieter Braun und Manfred Ihle. Proteste können Sie auch per Mail an info@triumph.com senden.

Es reicht! 24.07.2008 / HUS