Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Wirtschaft

Ospel Marcel - oder Geiz ist Geil !

Marcel Ospel zieht von Basel nach Wollerau um

Geiz ist Geil - dieser neudeutsche Spruch gilt auch, oder ganz speziell für die Reichen in der Schweiz, so auch für Marcel Ospel.
Ein Schweizer Durschnittsbüezer verdient in der Schweiz ca. Fr. 77′000.- brutto pro Jahr. UBS Verwaltungsratspräsident Marcel Ospel verdient diesen Betrag in einem Tag. Seine Arbeit ist so effizient und gut, dass ihm seine "Vorgesetzten" (VR-Kumpel) rund 270 mal soviel, also 21′300′000.- auszahlen. Doch das ist dem feinen Herrn, aus Basel stämmig und dort als aktiver Waggis bekannt, nicht genug. Herr Ospel findet die Steuern, die er in Basel Stadt an den Fiskus abliefern muss (5,3 Mio p.a.) viel zu hoch. Darum zieht er jetzt in die schwyzerische Gemeinde Wollerau um. Dabei spart der UBS Top-Manager Ospel rund 3,6 Millionen im Jahr! In Wollerau muss Ospel nur ca. 1,7 Mio Einkommenssteuer an den Fiskus abliefern. Das heisst, die Steuerrechnung beläuft sich auf nur ca. 8% seines Einkommens. Ein Durchnitts-Arbeitsnehmer bezahlt durchschnittlich in der Schweiz ca. 16% Einkommensteuer - als das Doppelte wie Herr Ospel!

Ich empfehle den Basler Fasnächtler als Motto für das nächste Jahr "Geiz ist Geil". Marcel Ospel hätte sicher seine Freude daran.

Oder wie wäre es mit ein paar Gedanken über die Schweiz: Ein Paradies für die Reichen - und die Hölle für die Armen! Unsozialer kann ein Staat kaum sein! Wo bleibt da die (Steuer-) Gerechtigkeit?

Oftringen, 20.09.2005 / hus

Nachtrag 2005:

Marcel Ospel hat für das Jahr 2005 mit seinen Bezügen als UBS Verwaltungsratspräsident einen neuen Rekord für Manager-Gehälter in der Schweiz erzielt: 24 Millionen sFr., Ospel und Wollerau freuts - Ist Geiz wirklich geil?

UBS gewährt Ospel satte Lohnerhöhung!

Nachtrag 2006:

Der UBS Chefbanker nimmt sich nun stolze 26,6 Millionen sFr. als Jahresgehalt. Bei der Lohnerhöhung gilt für Ospel alles andere als "Geiz ist Geil". Seine Bezüge stiegen im letzten Jahr um rund 11%, rund 2,5 Mio mehr als im Vorjahr. Solch eine Summe entspricht ist in etwa dem Lebenseinkommen eines Normalverdieners in der Schweiz.
Die Lohnanpassungen für Arbeitnehmer beträgt für dieses Jahr durchschnittlich knapp +2%, dies enspricht ca. 1'200.- / Jahr.

Marcel Ospel braucht da schon etwas mehr, schliesslich residiert er nun im exklusiven Steuerparadies Wollerau!

21.03.07 / hus