Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Wirtschaft

Libanon-Krieg: Boykottaufruf gegen Israel

Aufruf zum Boykott gegen Güter aus Israel

Israel-Boykott, eine Aktion gegen den Libanonkrieg

Es ist nachvollziehbar, dass Israel sich wehrt, wenn 2 Soldaten von der Hisbollah-Miliz entführt werden und seine Städte im Norden nach den ersten massiven israelischen Bombardierungen im Libanon von der Hisbollah-Miliz mit Katjucha-Raketen beschossen werden.

Aber es völlig unverständlich und unverhältnismässig, wenn die zivile Infrastruktur im Libanon weitgehend zerstört wird, Hunderttausende in die Flucht getrieben werden und Israel absichtlich Treibstofflager zerstört und damit eine riesige Umweltkatastophe in Kauf nimmt. Und es ist ein unentschuldbares Kriegsverbrechen, wenn mit Streubomben ganze Dörfer zerstört und viele Bewohner absichtlich getötet werden (Kollateralschäden...).
Geradezu unvorstellbar aber ist die gezielte Bombardierung von Gebäuden in Kana mit Präzisionsbomben, wo viele Menschen, mehrheitlich Kinder vor dem Bombenhagel Zuflucht gesucht hatten und gezielt durch die Israelis ermordet wurden. Das ist Staatsterrorismus pur!

Wir alle können etwas gegen den Wahnsinn in Nahost tun: Mit einem Wirtschafts-Boykott gegen Israel!

Boykottiert israelische Waren und Dienstleistungen bis Israel wieder zur Vernunft kommt und sich ans Internationale Völkerrecht hält, das heisst bis Israel

- alle kriegerischen Aktionen im Libanon und im Gazastreifen eingestellt hat.

- mit der libanesischen Regierung bei der Entwaffnung der Hisbollah in Zusammenarbeit mit der UNO durch legitime Mittel kooperiert und eine Internationale UN-Schutztruppe auch auf israelischem Gebiet toleriert.

- alle angerichteten Schäden im Libanon und in Palästina in Verrechnung der selber erlittenen Schäden wieder gutgemacht hat und wirtschaftliche Hilfe für geschädigte Existenzen in zumutbarem Ausmass leistet.


Die den Kriegen geopferten zivilen Menschenleben auf allen Seiten sind nie und nimmer entschuldbar, der Internationalen Gerichtshof sollte die Verantwortlichen wegen Kriegverbrechen anklagen und bestrafen.

Die Hisbollah und Israeli haben alle Hemmungen und Skrupel gegen Menschenleben fallen gelassen. Die Gerechtigkeit und Menschlichkeit muss Siegen!

Nach dem gezielten Angriff auf den UN-Posten und dem furchtbaren Massaker in Kana, die Welt, die UNO, die EU und auch die Schweiz untätig bleibt, gilt es nun als Konsumenten zu handeln:

Boykottiert Güter und Dienstleistungen aus Israel.

Keiner ist wirklich auf israelische Waren und Dienstleistungen angewiesen. Mit einem Boykott von Israel können wir als Konsumenten die israelische Wirtschaft und damit die Kriegsmaschinerie empfindlich schwächen. Da Israel im Staats-Terrornetzwerk mit den USA bei seinen menschenverachtenden, mörderischen Kriegen im Libanon und in Palästina eng zusammenarbeitet, gilt dieser Boykottaufruf auch gegen Güter aus den USA. Wir haben bereits vor Beginn des unsäglichen, menschenrechtswidrigen Irakkrieges der Amerikaner einen Boykottaufruf gegen die USA lanciert. Die Abschlachterei im Irak nimmt kein Ende - die USA haben die Kontrolle in diesem Land, aber auch in Afghanistan längste verloren. Bürgerkriege toben - den Amerikaner unter der verbrecherischen Bush-Chunta sei Dank!

Nun muss auch Israel die Folgen seines unverhältnismässigen, mehrheitlich gegen die Zivilbevölkerung gerichteten Krieges in Libanon und Palästina fühlen. Israel hat mit seinen Bombardierungen eine humanitäre Katastrophe im Libanon zu verantworten. Konsumenten, boykottiert Güter und Dienstleistungen die aus Israel stammen, u.a. namentlich:

- Agrexco Ltd. (Früchte u.a. fast alle von den Grossverteiler angebotenen Avocados)

- Jaffa Orangen

- Jardin (Gartenmöbel aus Kunststoff)

- Johnson & Johnson (Drogerieartikel, u.a. bebe, Carefree, OB, PENATEN; die Firma erhielt zum 50-jährigen Bestehen Israels den "Jubilee Award" als hohe Auszeichnung für ihre bedeutende Unterstützung der israelischen Wirtschaft)

- Verzicht auf touristische Reisen nach Israel.

Auf nachfolgendem Link werden weitere in Israel oder unter israelischem Einfluss produzierende Unternehmen aufgelistet. Die Liste ist nicht vollständig und abschliessend.

Boykottierte Firmen in Israel

Boykottaufruf gegen die USA: Liste von Produkten

Der zeitlich befristete Boykottaufruf richtet sich gegen den Staat Israel und Unternehmen die Israel mit ihren Steuern und Abgaben unterstützen und ausdrücklich nicht gegen Juden oder jüdische Unternehmen im Allgemeinen. Dies ist kein antisemitischer Boykottaufruf. Ich wehre mich entschieden gegen jeglich Art des Antisemitismus.



Oftringen, 31.07.2006 / hus