Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Politik » Weltpolitik

Krieg gegen den Iran - Der Countdown läuft!

Warum darf der Iran keine Atomenergie nutzen?

Die USA und ihre Verbündeten wollen gegen den Iran in den Krieg ziehen.
Nun haben sie ihre Begründung für den Irankrieg. Der Countdown läuft!

Die Amerikaner unter dem Bush-Regime wollen den Krieg gegen den Iran!
Nur weil Teheran das macht, was Israel und andere Staaten schon längst getan haben.

Iran will nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad mit seinem Atomprogramm das Monopol der bisherigen Atommächte durchbrechen.
Die Atommächte hielten den nuklearen Brennstoff "in den Klauen" und setzten ihn als "wirtschaftliche und politische Waffe" ein, sagte Ahmadinedschad laut einem Bericht des staatlichen Fernsehens in der südlichen Provinz Hormusgan.
Die Regierung in Teheran werde daher mit "Geduld und Weisheit" an ihrer Entscheidung festhalten, für den Iran die friedliche Nutzung der Atomenergie zu erschliessen.

Was spricht eigentlich dagegen? Hat der Iran weniger Rechte als die Schweiz, Israel, die USA, Pakistan, Indien ....
Oder ist etwa US-Präsident Bush vertrauenswürdiger als Mahmud Ahmadinedschad?

Waren es nicht die Amerikaner, welche bis jetzt als einzige Atomwaffen gegen Menschen eingesetzt haben!

Die USA unter Bush wissen genau warum sie mit Hilfe von nützlichen Idioten gegen den Iran in den Krieg ziehen: Das Erdöl ruft! Der Irak war nur der erste Schritt.

<Keine Frage, der Iran braucht Reformen, nicht Atombomben. Doch wenn nun Amerikaner, Europäer und inzwischen gar die Russen um den Weltfrieden bangen, weil die Mullahs nach der Bombe greifen, ist dies ziemlich scheinheilig. Während Jahrzehnten hat der Westen billigend in Kauf genommen, dass die Israeli die Kernwaffen bauten: Wer von Feinden umzingelt sei, rüste sich eben zum Kampf. Genauso umzingelt wie Israel ist heute auch der Iran: Im Osten lauern die Atommächte Pakistan und Indien, im Westen stehen die Israeli und, seit ihrer Eroberung des Irak, auch die Amerikaner. Da verwundert es wenig, dass Teheran die IAEA-Siegel an seinen Atomanlagen gebrochen hat.

Zweifellos ist der iranische Präsident ein ideologisch vernebelter Eiferer. Und die Kombination von Fundamentalismus und Massenvernichtungswaffen ist tatsächlich gefährlich. Doch wer die Schuld der Krise einzig bei Achmadinedschad ortet, verkennt das Problem: Mit dem Eintritt ins atomare Zeitalter würde sich für alle Iraner, radikale wie gemässigte, der Traum von der Moderne erfüllen. Zudem zeigt die Erfahrung, dass Atommächte international mit weit mehr Respekt rechnen können als derzeit der Iran.

Teheran lässt sich deshalb kaum vom Bau der Atombombe abhalten, weder mit diplomatischem Druck noch wirtschaftlichen Sanktionen oder militärischen Schlägen. Es sei denn, der Westen misst endlich überall mit gleich langen Ellen. Doch dafür müssten die USA auf einem nuklearwaffenfreien Nahen und Mittleren Osten beharren - ein Wunschtraum.>

Ein Kommentar von Ch. Münger in der ZT-Online vom 12.01.2006 bringt es auf den Punkt.



Oftringen, 12.01.2006 / hus