Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Politik

Politiker und ihr begrenzter Zeithorizont

Durchschnittlich alle 4 Jahre müssen sich Politiker einer Wiederwahl stellen. Dieser beschränkte Zeithorizont diktiert zu einem wesentlichen Teil das Weltgeschehen. Das verhindert eine kontinuirliche Entwicklung der Gesellschaft, hemmt die Realisierung von Visionen, die dringend notwendig wären, um die Menschheit weiterzubringen.

Zur Lösung der vielen anstehenden existenzieller Probleme bedarf es aber einer viel längerfristigen Optik und daraus resultierende Handlungsweise.

Für wichtige Entscheidungen in der Politik und Gesellschaft bedarf es eines Zeithorizontes von minimal 4 Generationen. Politiker (und Manager) sind auf kurzfristige Erfolge oder Resultate fixiert. Die Folgen sehen wir zu deutlich bei vielen Grosskonzernen, die von skrupellosen "Topmanager" für kurzfristige Scheinerfolge in arge Bedrängnis gebracht wurden und werden.

Politiker und Regierungen werden gewählt, um die Zukunft der Völker sicherzustellen, nicht um sich und wenigen Privilegierten die Taschen zu füllen (Grüsse an den abgehalfterten Herr Berlusconi und Konsorten)!

Die dringendsten Probleme wie die ständig wachsende Weltbevölkerung mit allen negativen Folgen, die begrenzten Resourcen, die Umweltverschmutzung, die Diskrepanz zwischen arm und reich werden auf die lange Bank geschoben oder verharmlost.
Ja, Politiker hierzulande propagieren sogar das Gegenteil. Sinngemäss: Mehr Kinder braucht die Welt! Wo doch täglich weltweit ca. 32'000 Kinder am Hunger und dessen Folgen sterben. Es werden Programme lanciert, um die Geburten in der westlichen Welt zu steigern! Denn stagnierende oder gar sinkende Bevölkerungszahlen würden das sichere Ende des Kapitalismus in der heutigen ungerechten Form bedeuten!

Unsere Politiker sind unfähig oder nicht willens, diese Probleme auch nur ansatzweise zu lösen. Und sinnlose Kriege zu provozieren ist auch keine langfristige Lösung!




Oftringen, 07.12.2002 / hus