Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Konsum

Vorsicht bei eBay: Verkäufer werden abgezockt!

Ich habe eine Abmahnung aus Deutschland erhalten, weil ich Artikel über eBay.ch verkauft habe mit Versand nach Deutschland und andere Länder. Liste mal die Forderungen auf:

1) fehlender Hinweis auf das Widerrufsrecht
2) nicht geltende Gewährleistungsrechte
3) fehlende Hinweis auf Unternehmersform
4) Versandrisiko unzulässig auf Käufer überbürdet
5) fehlender Batterie VO und VerpackungsVO
6) Unvolständiges Impressum
7) Paypalreglung verstosse gegen Ebay AGB
8) Rechtliche Erläuterungen/Unterlassung

Ich habe einen Shop bis Ende Jahr betrieben auf ebay.ch mit Versand nach Europa. Demzufolge habe ich meine Angaben nach Schweizer Recht angegeben. Meine Sorge ist, dass ich jetzt in Deutschland vor Gericht muss, weil ein deutsche Ebayverkäufer mir nach deutschem Recht eine Abmahnung geschickt hat. 1) Wir haben Angaben nach Gewährleistung und Rückgabe nach Schweizer Recht verwendet. 2) Unsere Vermeldung: Gewährleistung: Der Käufer hat die Beschaffenheit der gekauften Sache nach dem Empfang zu prüfen und, falls sich Mängel ergeben, dem Verkäufer sofort zu melden. Versäumt der Käufer, die Sache zu überprüfen bzw. den Verkäufer über den Mangel zu benachrichtigen, gilt die Sache als genehmigt. Bei einem Angebot oder Verkauf ins Ausland werden die gesetzlichen Bestimmungen dieses Landes eingehalten. 3) Wir haben kein Unternehmen (ist ja hier nicht notwendig sich anzumelden bis ein bestimmte Umsatz pro Jahr), mussen aber in Ebay uns Gewerblich kennzeichnen , da man sonst kein Shop betreiben darf. Somit haben wir auch keine Angaben zur Unternehmersform 4) In der Schweiz ist der Verkaufer nicht haftbar für Verlust auf dem Postweg. 5) Ist für unserer Shop nicht von Bedeutung da wir keinerlei Artikeln mit Batterien verkaufen, zudem ist so ein Verordnung in der Schweiz nicht bekannt. 6) Impressum nur für Unternehmen 7) Paypal ist ein Ebay-Unternehmen. Die Unterlassungsverpflichtungserklärung wollen wir nicht unterschreiben. Aber irgendwie haben wir doch Respekt vor der eventuellen Klage von 10'000 Euro. Obwohl die Verkäufe nicht mal annährend ein Jahresumsatz von diesem Betrag betragen. Wir haben noch ein par Geschädigten gefunden, mit gleichen Brief, etwa im gleichen Zeitraum und mit den gleichen Forderungen, alles deutet auf Massen-Abmahnung hin.

9012 St. Gallen, 29.01.2009 / S. S.