Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Globalisierung

Schweiz ist laut Weltbank das reichste Land

Schweizer sind laut Weltbank die Reichsten

Die Weltbank ist mit einer neuen Bemessung nationaler Reichtümer zu einem altbekannten Schluss gekommen: Westeuropäische Staaten, die USA und Japan sind am Reichsten. Afrikanische Länder südlich der Sahara sind die ärmsten Nationen der Welt.

"[sda] - Die Schweiz ist mit einem Pro-Kopf-Reichtum von umgerechnet
527 000 Euro (rund 814 500 Franken) das reichste
, Äthiopien mit 1600 Euro das ärmste Land der Welt."

Die Weltbank hat zum Beispiel den Wert von Fischbeständen, Wäldern, Bodenschätzen und Energievorkommen berechnet. Über Indizes wurden auch Bildung, Regierungsführung und Behördenqualität berücksichtigt.

Dabei kommt sie zu einem alarmierenden Schluss: Die armen Länder sind dabei, ihren Reichtum zu verlieren, sowohl durch Raubbau an der Natur als auch durch hohes Bevölkerungswachstum.

"Wenn eine Familie jeden Monat Geld vom Konto abhebt und Besitz wie ein Auto oder Nutztiere verkauft, um Essen auf dem Tisch zu haben, ist das auf Dauer nicht haltbar", sagte der Autor der Studie, Kirk Hamilton. Genauso verhalte es sich mit den Ländern.

Die Weltbank hebt unter den afrikanischen Ländern jedoch ein paar positive Beispiele hervor: So habe Mauretanien durch clevere Schutzmassnahmen seine Fischgründe langfristig geschützt. Botswana habe Einkommen aus Diamantverkäufen in Bildung, Gesundheitsvorsorge und Infrastruktur investiert.

Nach der Schweiz sind laut Weltbank-Studie die reichsten Länder Dänemark, Schweden, die USA, Deutschland, Japan, Österreich, Norwegen, Frankreich, Belgien und Luxemburg, die ärmsten Nepal, Niger, Burundi und Äthiopien.

Während bei den ärmsten Ländern ein Drittel bis zur Hälfte des Reichtums aus Naturressourcen besteht, liegt dieser Anteil in der Schweiz und Deutschland nur bei einem Prozent. In den reichen Ländern liegt mehr als 80 Prozent des Reichtums in so genanntem immateriellen Kapital wie Bildung und funktionierendem Rechtssystem."

Nun, mein Ärger darüber (der Redaktion Bluewin gesendet):

Hallo

Ich bin nicht ganz einverstanden mit dem Artikel: "[sda] - Die Schweiz ist mit einem Pro-Kopf-Reichtum von umgerechnet 527 000 Euro (rund 814 500 Franken) das reichste, Äthiopien mit 1600 Euro das ärmste Land der Welt..."

Es müsste meiner Meinung nach, auch erwähnt werden das es sich dabei um verhältnismässig wenige Menschen handelt die diesen Reichtumsschnitt ausmachen! Es wirft entschieden ein falsches Bild in die ärmeren Staaten wo Menschen annehmen wir kriegen das Geld geschenkt und uns nicht als Menschen sondern als Goldesel behandeln! Ich persöhnlich finde es eine Sauerei wie viele Schweizer ganz legal auf Kosten der Ärmeren sich ein Vermögen anhäufen um dann im Namen aller Schweizer mit Ihrem Reichtum auch noch prahlen! Dies ist langfristig die Versuchung und für die Terroristen vielleicht auch mal ein Grund!!!
So gesehen verstehe ich denn auch wenn wir Schweizer uns ums Thema Terror Sorgen machen müssen.

8590 Kesswil, den 13.09.2005 / E. B.