Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Themen / News » Gesellschaft

Der Sozialstaat Schweiz

Kritische Gedanken eines Jugendlichen zur Schweiz

Gesellschaft, Politik und die Jugend
Vorwort

Ich schreibe meine Abschlussarbeit über das Thema Gesellschaft, Politik und die Jugend. Der Übertitel ist Gesellschaft obwohl ich mehrere Themen aufgreifen und grösstenteils kritisieren werde. Es geht nicht konkret um die Gesellschaft mehr um die Probleme die wir durch unsere Wirtschaft,unsere Politik und unsere Jugend in unserer Gesellschaft haben ich werde auch Beispiele von anderen Länder hinzuziehen. In meiner Abschlussarbeit sind kaum Fakten, dafür meine eigene Meinung und Anschauung dieser Welt. Mit dieser Arbeit will ich Ihnen mein Denken und meine Anschauung näherbringen. Ich hoffe auch das Sie diese Arbeit ohne Vorurteile lesen können und offen sind für das was ich hier in Frage stelle.

Die Gesellschaft

1. Meine Meinung

Ich denke heutzutage läuft vieles falsch, damit will ich nicht sagen das meine Art es anzugehen die bessere wäre, nur eine andere. Ganz klar ist: In unserer Welt herrscht die Profit- und Machtgier. Korruption an jeder Ecke und Gewalt jeden Tag. Wir scheren uns nicht um unsere Nachbarländer aber spenden Geld damit wir kein schlechtes Gewissen haben. Durch unser Gesellschafts,Politik und Wirschaftssystem werden Menschen unterdrückt und betrogen. Wir leben in einer Welt die von Werbung und der Konsumgesellschaft beherrscht wird. Durch diese Arbeit will ich probieren dies einigen Menschen aufzuzeigen und ich hoffe das sie sich Gedanken darüber machen.

2. Der Aufbau

Eine Gesellschaft ist eine Gruppe von Menschen bei der alle das selbe Ziel haben. Bei uns in der Schweiz wäre das Ziel: Macht, Reichtum und Freiheit.Das Materielle lässt die Schweiz so sein wie sie ist.Die ganze Gesellschaft ist auf Profit und Reichtum aus. Die Schweiz ist auch niedrig verdinenden Menschen gegenüber überhaupt nicht angetan. Die Reichen zahlen wenig und bekommen viel, die Armen jedoch zahlen sehr viel und bekommen sehr wenig. So wird unser System aufrecht erhalten, man saugt die armen aus damit die Reichen überleben, oder besser gesagt, damit die Reichen in Luxus leben können. Wir sind konsumabhängig ohne Konsum oder dem Konsumenten würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Ein Beispiel wie einfach es wäre das System zu erschüttern:

Der Staat und viele Geschäftsmänner kämen ohne den Drogenhandel nicht aus da viele Politiker sehr viel Geld durch den Schwarzhandel verdienen. Würde man das unterbinden würde unser ganzes System eine schwere Kriese erleiden.

2.1.1 Wirtschaft

Durch die Wirtschaft wurde die Profitgier geboren.
Die Wirtschaft hält alles zusammen, ohne funktionierende Wirtschaft wäre die Schweiz nichts als ein Stück Erde mit zu vielen Bergen. Die Wirtschaft ist gleichzeitig der Tod unserer Gesellschaft da die Wirtschaft immer nur nimmt aber nichts zurück gibt. Es ist so einfach, man kauft 50 Tonnen Zucker in Afrika und verkauft sie dan zum sechsfachen Preis in Europa. Die Bauern in Afrika leiden, die Europäer leben im Luxus.

2.1.2 Politik

Wir brauchen die Politik und ihrer Vertreter doch ist es stets ein grosser Machtkampf. Viele Politiker sehen nur das Geld und die Macht. Es gibt auch ehrliche Politiker welche wirklich an ihr Volk denken und probieren die Politik für die armen und schwächeren zu gewinnen, nur kommen solche Menschen nicht an die Macht, korrekt ausgedrückt, man lässt sie nicht. Leute die nur nach Macht und Reichtum streben werden immer besser dastehen da sie viele Freunde haben, die auch nach Macht und Reichtum streben. Sie halten zusammen und haben dadurch auch das doppelte an Geld und Macht. Viele merken nicht einmal was sie anrichten da die Freundlichkeit bei den Portemonnaies sowieso gleich aufhört. Die einzige Waffe die ehrliche Politiker in der Hand haben ist die Warheit.

2.2 Die Leute

Fast alle Menschen in der Schweiz sind völlig an unser System gebunden und sind derart integriert das sie nichts schlechtes mehr sehen können, auch wenn man es ihnen direkt unter die Nase reibt. Man sitzt zuhause trinkt, raucht und fixt sich in seine eigene Welt, schaut dann einen Beitrag über die 3.Weltländer im Fernsehen und bekommt dann prompt ein schlechtes Gewissen. Dann geht man in einen Laden und kauft sich dort einen Kasten Krombacher denn für jeden Kasten Krombecher den man kauft gibt es ein Liter "sauberes Trinkwasser" für bedürftigen Kinder. So schlägt die Wirtschaft Geld aus unserem Gewissen und Mitleid. Es gibt viele Leute die dieses profitorientierte System durchschauen aber doch tun sie nichts dagegen, denn sie müssen sich überlegen wie sie diesen Monat mit ihrem Geld durchkommen. Eine Menge an früher erwarteten Menschlich und sozialen Eigenschaften sind heute nichts mehr Wert. Ehre zum Beispiel wird heute nur noch symbolisch erwartet. Auch das Soziale wird heutzutage ziemlich vernachlässigt, Meinungen werden heute nicht mehr als solche Akzepiert man stempelt sie als Unsinn ab und konfrontiert sich nicht mehr damit.

2.3 Das System

Unsere System ist das Problem. Die Politiker, Polizisten, Geschäftsmänner und die Reichen sind unser Tod und unsere Rettung. Alle diese Menschen sorgen dafür das wir genug zu essen, zu trinken und genug Luxus haben aber genau durch das werden wir unterdrückt. Wir denken dann, dass es nur in unserem Land möglich ist zu leben, da uns meist nur negative Informationen über andere Länder und Kontinente zu Ohren kommen. Wir werden eingeschlossen durch Werbung und Informationen. Wir sind sogar schon so weit das wir das Gefühl haben, wir könnten uns wehren und etwas gegen dieses System ausrichten, dabei werden wir von denen, die wir versuchen zu bekämpfen ausgenützt und so dargestellt als wären alle die, die durch ihr Verhalten rebellieren nichts als unsoziale Verbrecher.

2.4 Korruption

In jedem Winkel unsere Gesellschaft herrscht Korruption. Beispiel: Ein DVD-Verleih verkauft Drogen, der Polizist der an dieser Strasse Streife hat erfährt dies und lässt sich dann für sein Stillschweigen von dem Dealer bezahlen.

2.4.1 Politiker

Politiker sind berühmt für ihre Korruption. Ihr Ziel: Geld und Macht. Den Geld und Macht bedeutet Sicherheit. Den grössten Teil den die Politiker bis jetzt für uns geleistet haben ist das sie Krieg, Korruption, Missverständnisse und Gier in unser Land gebracht haben. Sie reden über die Probleme die wir haben, meist jedoch sind es keine Problem die direkt das Volk betreffen. Sie schauen dafür das wir genug Materielles in der Schweiz haben damit sich ihre Kassen füllen, doch die Probleme die wir im Sozialen Bereich haben, werden immer zur Seite geschoben bis es nicht mehr geht.

2.4.2 Polizisten

Polizisten sind da um unsere Gesetze und die Menschen zu beschützen, doch leider gibt es nur noch wenige Polizisten die diese Arbeit auch auf diese Weise ausführen. Die meisten Menschen, die diesen Beruf ausüben sind Machtgierig und wollen mit diesem Job demonstrieren das sie Macht und Einfluss haben. Korruption war bei Polizisten schon immer weit verbreitet, aber leider scheint es, als würde das niemanden interessieren. Niemand hat den Mut offen gegen die korrupten Polizisten vorzugehen, den die Polizei steht unter dem Schutz der Regierung und dadurch wird es auch sehr problematisch gegen sie vorzugehen.

3. Der Wiederstand

Es gibt viele Menschen die anfangen das ganze System in Frage zu stellen. Die Konsumgesellschaft begreift langsam das sie nichts anderes als das Mittel zum Reichtum der Reichen ist. Wir kaufen Medikamente für unsere Kinder und die Reichen bekommen das Geld. Grob ausgedrückt sind die mittelklassig und niedrigklassigen Arbeitergesellschaften nichts als die profitbringenden Sklaven der Reichen. Wir bemerken es dennoch nicht, den wir brauchen Luxus für unser Leben, schöne Klamotten für die Familie und massig Dekorationen für das Ferienhäuschen.

3.1 Politiker

Viele Politiker setzen sich für die Armen und Schwachen ein, doch diese haben kaum eine Chance zu überleben. Sie werden einfach zur Seite gedrängt und bekommen nicht die Möglichkeit sich wieder in die Mitte zu drängen. Ihr Anliegen ist ja nicht wichtig, unbedeutend. Wichtiger ist es zu beraten wie man dieses Jahr das Budget für den Sozialenunterhalt kürzen kann...

3.2 Jugendliche

Die Jugend ist unsere Zukunft. Sie wird bestimmen! Und keine Politik der Welt wird ihnen im Weg stehen können. Unsere Jugend ist das spätere Gesetz, die spätere Politik und die spätere Gesellschaft. Doch leider wird heutzutage die Jugend schon im Alter von 4 Jahren gedrillt und für das profitorientierte System, das wir nützen, ausgebildet. Schon früh wird einem im Fernsehen gezeigt wie man andere abzockt oder wie man einen Betrug begeht. Das Fernsehen ist ein richtiges Lehrbuch für diese Dinge. Unterbewusst werden wir dann entweder zu Abzockern oder Abgezockten rekrutiert. Das Modell der Werbung ist so aufgebaut, das mehr Menschen zu Abgezockten werden als zu Abzockern, da es für den Abzocker eine ganz bestimmt charakterliche Eignung braucht. Die Rekrutierung zeigt jedoch ihre Fehler auf, denn viele der Abgezockten fangen an, gegen diese Art von Unterdrückung zu rebellieren. Leider haben die meisten zu viel Angst davor, da sie schon zu sehr in ihr jetztiges Leben integriert sind. Doch immer mehr Jugendliche lassen das nicht mehr mit sich machen. Sie fangen an auf irgendeine Weise zu rebellieren, sei das ein Diebstahl, eine Prügelei oder das man seinen Dampf am Lehrer auslässt. Irgendwie will man sich dagegen auflehnen, man will nicht der Sklave einer Wirtschaft und Politik sein, die man nicht begreift und, vorallem, zu der man nicht stehen kann.

Das grösste Problem bei den Jugendlichen sind immer noch die Drogen. Bei den Alkoholikern merkt man es meistens nicht, denn es ist ja nur jedes oder jedes zweite Wochenende, aber genau diese Regelmäsigkeit führt in die Abhängigkeit. Andere kiffen oder nehmen Heroin, Kokain, Amphetamine um die Welt und ihre Probleme nicht oder mit anderen Augen zu sehen. Es gibt sehr viele konstruktive und kreative Jugendliche, sie gehen studieren um das System zu kennen bevor sie es angreifen. Ander machen Musik um dadurch ihre Meinung und ihre Einstellungen Öffentlich zu machen.

3.2.1 Musik

Musik gehört heutzutage zu einer der wichtigsten Informationsquellen. Die Musik ist ähnlich wie Nachrichten für Erwachsene. Was zieht man zur Zeit an? Was ist In, was ist Out? Es ist etwas sehr wichtiges für die Jugend und ist ein Austausch von Gesinnungen und Einstellungen. Auch die Musik rebelliert, Rap ist hier einer der Favorieten. Durch Rap kann man alles verkörpern, Liebe, Wut, Freude, Glück, Trauer... und so weiter. Man kann damit jede Gesinnung und jede Stimmung zum Ausdruck bringen. Es ist wohl die grösste und bevorzugteste Art der Kommunikation zwischen Jugendlichen. Du kannst dich damit identifizieren, deine Einstellung zum Ausdruck bringen. Viele Raper kritisieren unser System sehr stark und versuchen uns durch ihre Texte Sachen klarzumachen oder aufzuzeigen. Das Problem ist, das all zu viele Leute nur auf den Beat hören, die Texte interessieren sie gar nicht. Andere fühlen sich durch den Text und den Beat inspiriert und empfinden eine Art Tatendrang, sie wollen etwas verändern, leider genau das was unsere Jugend zu dieser Zeit fehlt. Niemand nimmt sich das Ziel Politiker zu werden um anderen zu helfen. Natürlich gibt es solche die sich dann zum Doktor ausbilden lassen um so Menschen zu helfen, doch ist das in einem viel zu kleinen Mass und hilft nicht so wie es heute eigentlich benötigt wird. Darum sind Idole in der Musik sehr wichtig. Jugendliche brauchen Halt, etwas an das sie sich halten können. Ein paar der grössten Idole waren sicher: Kurt Cobain, 2Pac, Elvis Preasly und Bob Marley.
Kurt Cobain zum Beispiel war der erste der sein ganzes Leid und der ganze Schmerz auf der Bühne zum Ausdruck brachte. Nach seinem Tod stürtzten viele Menschen total ab, ihr Vorbild ist ihen genommen worden. Die Musik hat seine eigene und gewaltfreie Revolution und es ist eine der besten Wege Leute auf sich aufmerksam zu machen und damit auch auf die Sache die man vertritt. Denn bei der Musik kann man fast unbeschränkt sagen was man denkt und fühlt.

3.2.1 Style

Fast jeder Jugendliche bringt seine Einstellung durch seinen Style zum Ausdruck, das Problem ist nur das sich diese verschiedenen Styles immer bekämpfen müssen. Jeder denkt sein Style sei der einzig richtige, die anderen Styles sind einfach falsch, fertig! Und genau das ist der Fehler. Man sollte andere Styles erst mal kennen bevor man sie als Unsinn abtut und wenn dieser Style nichts für einen ist, dann sollte man ihn zumindest akzeptieren.

3.3 Die Gefahr des Anpassens

Jeder Mensch ist schon zu tief in unser System integriert, wir können nicht mehr heraus, es ist unser Leben und alles was damit zu tun hat. Menschen passen sich immer an, aber wenn sie sich zu fest an etwas anpassen, können sie anders nicht überleben. Würde jemand unser System stürzen würde zuerst einmal 10-100 Jahre Anarchie herrschen, dann würde eine Neue Ordnung entstehen der Mensch würde sich wieder anpassen so weit er kann, doch diese Menschen die noch zu fest in das alte System integriert sind könnten so nicht leben und würden zwangsmässig durchdrehen.


Schlusswort

Ich weiss das dieser Text sehr einseitig ist, doch ich denke das genau das im Moment nötig ist, denn niemand macht eine Arbeit NUR über Probleme. Wir müssen anfangen jedes Problem sofort und diskret anzugehen. Ich hoffe das durch dieses Schreiben einigen Menschen ein Licht aufgeht. Ich verlange von niemandem meine Lage zu verstehen, doch bitte ich sie meine Meinung einfach zu akzeptiern und sich mit diesen Themen auch auseinander zu setzten. Ich hoffe das noch viel Jugendliche nach mir ähnliche Texte schreiben und anfangen die Probleme anzugehen.

Ich danke jedem der sich die Zeit genommen hat diese Arbeit zu lesen und will noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Menschen, Lehrer und Mitschüler der Oberstufe Breite ausrichten. Ich habe sehr viel gelernt in diesen drei Jahren. Das ist das Ergebnis.

Niklas Nüesch