Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Archiv

Merkel gegen das Deutsche Volk: Bush? Nein danke!

Bundeskanzlerin Merkel sympathisiert mit Bush!

Angela Merkel stellt sich gegen die Mehrheit des Deutschen Volkes: Bush ist in Deutschland überhaupt nicht Willkommen!
Eine repräsentative Umfrage zeigt dies deutlich. Mit einem Kriegsverbrecher möchten die wenigsten Deutschen etwas zu tun haben. Die Bundeskanzlerin jedoch schon!

Nicht genug der Höflichkeiten, Merkel sympatisiert offen mit George W. Bush. Als US Präsident Bush zu seinem dreitägigen Besuch in Deutschland eintraf, wurden die Bürger von den Strassen verbannt. Über 12'000 Polizisten und Hundertschaften Amerikanischer Agenten sorgten mit Gründlichkeit dafür, dass Bush nichts von der wahren Stimmung in Deutschland mitbekam. Die Deutschen lieben Bush nicht. Frau Merkel aber möchte am liebsten mit diesem unmöglichen Halunken aus den USA ins Totenbett des Krieges steigen.

In Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) begrüsste die Bundeskanzlerin Bush auf dem Alten Markt von Stralsund überfreundlich. Sie liess sich von Bush gar küssen und begrabschen(Pfui Teufel!). Während rund 1000 handverlesene Marionetten dem US-Präsidenten fähnchenwinkend zujubelten, wurde der Bevölkerung Hausarrest auferlegt. Die Menschen durften Ihre Häuser und Wohnungen während Stunden nicht verlassen! Bush sollte nicht merken, das Deutschland nicht auf ihn steht. Nur eben die Angela! Am Abend wurde dann dem Ehepaar Bush in der Ortschaft Trinwillershagen ein grilliertes Wildschwein serviert - von Frau Merkel höchst persönlich. Einem Schweinehund Wildschwein zu reichen ist nicht sehr originell, Frau Merkel!

Was anlässlich des Deutschlandbesuchs Bush's einmal mehr auf der Strecke blieb, war die Ehrlichkeit und Wahrheit: Bush mit der wirklichen Stimmung in Deutschland zu konfrontieren! Tatsache ist: Bush ist in Deutschland nicht wirklich willkommen. Die Bundeskanzlerin kümmert dies nicht weiter, das Volk ist ihr sowieso egal! Hauptsache sie (Frau Merkel) steht im Mittelpunkt!


Oftringen, 13.06.2006 / hus