Startseite | Sitemap & Reisen
Sie sind hier: Startseite » Archiv

Kriegsberichterstattung in den Medien

Ein Krieg, wo und gegen wen er auch geführt wird, ist in erster Linie eine schreckliche Tragödie für die betroffene Zivilbevölkerung. Tod, Leid, Verlust, Flucht sind die wirklichen Folgen eines Krieges. Viele Medienschaffende sehen aber in einem solchen Ereignis eine Chance und ein Geschäft für sich selbst. Egoistisch, aufgegeilt durch das hohe Publikums-Interesse und die höheren Auflagezahlen rspt. Zuschauer-Quoten, nutzen sie solche Ereignisse wie den Irak-Krieg und kosten sie aus, so lang und so intensiv wie immer nur möglich.
Speziell private Fernsehstationen wie RTL und die Boulevard-Presse (Blick, Bild etc.) zeigen sich besonders engagiert. Als Konsument spürt man förmlich die Begeisterung vieler Journalisten (z.B. die Herren Koeppel und Klose von RTL) für diese menschenverachtenden Ereignisse, sie laufen zu ihrer Hochform auf.
Im Vorfeld eines Krieges werden Strategien der Aggressoren in gross angelegten Berichten erläutert. Sogenannte Experten spekulieren über die Kriegs-Taktik, die Waffen-Systeme, Truppenstärken und Kampfkraft der Kontrahenten (als wärs ein Fussballspiel!).
Über die Leiden der wirklichen Opfer, die Zivilbevölkerung und die in den Krieg gezwungenen, einfachen Soldaten spricht man nicht. Sie erscheinen höchstens als "Anzahl", das Individium zählt nichts.

Hungernde Babys, massakrierte Kinder, herumliegende Leichenteile sind vermutlich in den Medien nicht sehr Werbewirksam.
Darum werden lieber die zensierten, entschärften Bilder der Kriegs-Propaganda übernommen.
Dazu den alltäglichen Medien-Auftritt von "Kriegsminister"
Donald Rumsfeld mit seinen verlogenen Statements, die selten hinterfragt werden (die Wahrheit ist stehts das erste Opfer in einem Krieg).

Ich finde, in jedem Medien-Kriegsbericht müssten als Abschreckung auch die tatsächlichen, schrecklichen Bilder gezeigt werden.

Krieg ist nicht bloss ein Strategie-Spiel!


Die Massenmedien gehören immer zu den ersten wirklichen Kriegsgewinnler, erinnern wir uns nur an den ersten Golfkrieg. Fast exklusiv berichtete damals die amerikansche Fernsehstation CNN aus Bagdad. Kommerziell ein Riesenerfolg! Von einer Unterstützung der Opfer durch CNN habe ich nie was gehört.

Oftringen, 19.03.03 / hus